Piepmatz ist ein brandneues Kartenspiel aus dem Hause Lookout. Du schlüpfst in die Rolle eines Vogelliebhabers. Schicke Deinen Grünfink an die Futterstation und kehre mit einem Gimpel zurück. Aber Achtung: Das idyllische Spiel von Matt Riddle hat es faustdick hinter den Ohren!

Inhaltsverzeichnis:[ Ausblenden ]

    Ein neues Spiel auszuprobieren, ist wie ein Geschenk auszupacken: Man weiss nie, was einem erwartet. Um etwas Licht ins Dunkle zu bringen, stellen wir von spielezar.ch jede Woche ein Gesellschaftsspiel ausführlich vor. Diese Woche: «Piepmatz»

    Anzahl Spieler
    2 bis 4
    Altersempfehlung
    Ab 10 Jahren
    Spieldauer
    30 Minuten

    Spielablauf

    Bei Piepmatz streiten sich die hungrigen Vögelchen, um den besten Platz an der Futterstation. Drei Vögel sitzen direkt am Häuschen mit leckeren Kernen. Der Rest plant hinten eine kleine Revolution. Dein Ziel ist es, möglichst viele Körner und Vögel einzusammeln.

    So einfach ist das nicht mit den Punkten: Wenn du Paare von einer Art bildest, erhältst du fünf Bonuspunkte. Einzelne Vögel punkten nur, wenn Du die meisten dieser Art besitzt. Die Siegpunkte sind jeweils mit Eiern auf den Karten versehen.

    Zu Beginn erhält jeder Spieler vier Vogelkarten auf die Hand. Diese Zahl verändert sich nie, da immer wieder nachgezogen wird. An den Futterplätzen sitzen bei vier Spielern drei zufällige Vögel. Über dem Haus warten vier offene Futterkarten sowie der Futter-Nachziehstapel.

    Der Spielaufbau

    Wenn du am Zug bist, schickst Du einen Vogel zu einem der drei Futterplätze. Dann beginnt der Kampf: Übertrifft dein Vogel den farbig hinterlegten Wert des fressenden Vogels, übernimmt Dein Piepmatz diese Position. Der vertriebene Vogel gelangt in Deine Sammlung.

    Zudem rechnest Du noch die Differenz der beiden Vögel aus. Hast du beispielsweise einen Sechser Spatz gegen einen Dreier Buchfink ausgespielt, erhältst du die dritte offen ausliegende Futterkarte.

    Ist die Zahl jedoch kleiner, stellt sich Dein Vogel bei der Futterstation hinten an. In beiden Fällen ziehst Du eine Vogelkarte nach. Nun ist der nächste Akteur an der Reihe.

    Wichtig: Es zählt nicht nur, ob der ausgespielte Vogel stärker ist. Sondern alle Vögel zusammen, die an einem bestimmten Futterplatz warten. Wird ein Piepmatz von einer Gruppe vertrieben, rückt der stärkste Vogel nach. Ist die Warteschlange lang, kann dieser seinen Platz vielleicht ebenfalls nicht halten.

    Das Kartenspiel gestaltet sich noch trickreicher, da sich Eichhörnchen und Raben unter die Futterkarten gemischt haben. Diese haben es auf Deine gesammelten Futter- bzw. Vogelkarten abgesehen.

    Spielende

    Piepmatz endet, sobald nicht mehr genügend Futterkarten aufgedeckt werden können. Dann wird die laufende Runde noch fertig gespielt und anschliessend ausgezählt. Wer am meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt.

    Beurteilung

    Bei Piepmatz stellte ich mich auf ein sehr lockeres Kartenspiel ein. Schliesslich ist der Titel des Spiels so niedlich. Da lag ich wohl daneben. Piepmatz bietet taktisch unzählige Möglichkeiten und man sollte genau voraussehen, was passiert. Hier ein kleines Beispiel:

    Piepmatz ist echt tricky!

    Wenn Du nun eine Amsel mit der Stärke 2 ablegst, verscheuchst du den Sechser. Spatz Mit der Differenz von Eins sammelst du die erste Futterkarte ein. Dann rückt Goldammer mit der Stärke 2 nach. Dieser wird aber gleich wieder vertrieben (Differenz 3). Danach wird noch der Gimpel vertrieben.

    Merke: Wenn sich längere Ketten bilden, ist Piepmatz extrem trickreich. Denn das obere Beispiel muss nicht positiv enden. Vielleicht erhältst Du neben den drei Futterkarten mehrere Raben und Eichhörnchen.

    Es ist natürlich jeder Spielgruppe selbst überlassen, wie tief man überlegt bzw. wieviel Zeit man sich pro Zug nimmt. Ich finde die Altersangaben von 10 Jahren, aber schon korrekt. Mit kleinen Kindern würde ich Piepmatz nicht versuchen.

    Generell hat mir dieses Kartenspiel super gefallen. Ich war positiv überrascht. Die Illustrationen wirken zwar altmodisch, aber irgendwie ist das auch total cool. Die Spielanleitung erklärt mithilfe mehrerer Grafiken und ist dadurch gut verständlich.

    Piepmatz 16,90 CHF
    Ab 10 Jahren 2 bis 4 Spieler 30 Minuten 2018

    Spielcharakter

    Komplexität
    2.5
    Die Spielregeln sind nicht komplex. Die Auswirkungen eines Zuges einzuschätzen, allerdings schon. Für kleine Kinder ist das nichts!
    Glücksfaktor
    2
    Welche Karten erhält man zu Beginn? Was zieht man nach? Meistens sind höhere Karten besser.
    Strategie
    3
    Für ein kleines Kartenspiel bietet Piepmatz reichlich strategische Tiefe. Wie kommt man zu Paaren? Welche Karten nimmt man auf? Wie vermeidet man Eichhörnchen?
    Kommunikation
    2
    Piepmatz ist kein besonderes interaktives Spiel. Jeder überlegt seine eigenen Züge. Stimmung kommt bei den Raben bzw. Eichhörnchen auf.
    Hektik
    1
    Es ist ein ruhiges Spiel ohne hektische Phasen.

    Fazit

    Piepmatz ist ein interessantes Kartenspiel, welches nicht unterschätzt werden sollte. Es ist taktisch anspruchsvoll und optisch gelungen! Ideal für Gelegenheitsspieler. Kennern würde ich es als Aufwärmer oder Absacker ebenfalls empfehlen.