Bei «Karuba» winken wertvolle Schätze. Ein Expeditionsteam landet am Strand und macht sich auf zu den vier verschollenen Tempeln. Dafür müssen die Schatzsucher aber zuerst einen Pfad durch den Dschungel freilegen.

Ein neues Spiel auszuprobieren, ist wie ein Geschenk auszupacken: Man weiss nie, was einem erwartet. Um etwas Licht ins Dunkle zu bringen, stellt spielezar.ch jede Woche ein Gesellschaftsspiel ausführlich vor. Diese Woche: «Karuba»

Anzahl Spieler
2 bis 4
Altersempfehlung
Ab 8 Jahren
Spieldauer
40 Minuten

Von der traditionsreichen Marke «Haba» haben dutzende Spiele sich als Klassiker etabliert. Dabei lässt Haba einen Grossteil der Kinderspiele in Deutschland produzieren. Mit Karuba, Abenteuerland und Spookies hat sich der Verlag vor ca. zwei Jahren an Familienspiele gewagt.

Spielablauf

Bei Karuba jagen die Spieler verborgenen Schätzen nach. Die Schatzsucher landen gemeinsam am Strand einer vergessenen Insel. Eure Wege trennen sich. Von jetzt an ist jeder auf sich alleine gestellt. Findest du die kostbaren Tempel als erstes?

Jeder Spieler schlüpft in die Rolle eines Expeditionsleiters und führt vier Abenteurer aus Holz durch den dichten Dschungel. Alle Teilnehmer erhalten eine separate Inselkarte und Dschungelplättchen mit Zahlen von 1 bis 36.

Nun werden die vier Abenteurer bzw. Tempel platziert. Diese stehen bei allen Mitspielern am selben Ort - alle Schatzsucher haben dieselbe Ausgangslage. Die Spieler legen nun einen Pfad von den Abenteurern zu den Tempeln. Dabei müssen die vier Farben beachtet werden.

Karuba - Ein Familienspiel für bis zu vier Schatzsucher

Ein Teilnehmer übernimmt die Gesamtleitung der Expeditionen. Der Leiter zieht zufällig ein Plättchen aus seinem Haufen. Die anderen Spieler schnappen sich dieselbe Nummer und platzieren es auf ihrer Inselkarte. Die Plättchen darf man nicht wenden. Die Zahlen dürfen also nicht auf dem Kopf stehen.

Karuba ist nicht nur ein Legespiel. Man benötigt auch eine Laufstrategie. Um seine Abenteurer Richtung Tempel zu bewegen, muss man Pfadplättchen abwerfen. D.h. man verzichtet auf den Ausbau seines Weges und fährt dafür in Richtung Tempel.

Jeder Abenteurer der einen Tempel erreicht, erhält einen Schatz als Belohnung. Die gefunden Kostbarkeiten werden am Ende in Punkte gewandelt. Die Häppchen nehmen von Entdecker zu Entdecker ab. Es lohnt sich, als Erster einen Tempel zu erreichen und seine Taschen zu füllen.

Sorgfältige Schatzsucher werden ebenfalls belohnt. Denn auf manchen Dschungelplättchen liegen Kristalle bzw. Goldnuggets. Wer auf diesen Plättchen stehen bleibt, sammelt die Juwelen ein und erhält am Schluss wichtige Zusatzpunkte.

Karuba endet, wenn ein Spieler alle vier Abenteurer zum Tempel geführt hat oder wenn alle Plättchen gezogen wurden. Es gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Beurteilung

Karuba war 2016 für das «Spiel des Jahres» nominiert. Schlussendlich gewann zwar (zurecht) «Codenames», aber dennoch ist Karuba ein sehr empfehlenswertes Brettspiel. Es ist kurzweilig und zugleich spannend.

Der Legemechanismus von Karuba ist nicht neu. Fleissige Leser unserer «Spiel der Woche» Serie werden sich bestimmt an «Take it Easy!» erinnern. Dort legen die Strategen ebenfalls alle dasselbe Plättchen auf eine eigene Spielefläche.

Spiel der Woche #8: Take it Easy Spiel der Woche #8: Take it Easy
«Take it Easy!» ist ein Legespiel von Ravensburger. Dabei sammelt man Punkte, indem man Farbbahnen bildet. Ein taktisches Spiel für zwischendurch. Der...

Dennoch: Karuba lässt sich nicht mit Take it Easy vergleichen. Letzteres ist ein abstraktes Brettspiel, während Karuba wunderbar auf Familien zugeschnitten ist. Die Grundgeschichte von Karuba lässt Kinder in eine Fantasiewelt eintauchen.

Die Inselpläne sind toll gestaltet und das hochwertige Material rundet das Brettspiel ab. Insbesondere die 64 Kristallsteinchen bzw. Goldnuggets wecken Lust, unzählige spannende Abenteuer zu erleben.

Die Regeln sind wirklich einfach. Die Anleitung ist übersichtlich, gut strukturiert und leicht verständlich. Ich wäre froh, wenn sich andere Verlage eine Scheibe von Haba abschneiden würden! Für wen ist das Karuba geeignet?

Karuba ist für mich eindeutig ein Familienspiel. Für Kinder nicht zu anspruchsvoll und Eltern langweiligen sich nicht – eine ideale Mischung. Auch Vielspieler lassen sich für die eine oder andere Runde Karuba überzeugen. Sie sind aber nicht das Zielpublikum.

Spielcharakter

Komplexität
2
Ein relativ einfaches Familienspiel mit leicht verständlicher Anleitung.
Glücksfaktor
2
Die Reihenfolge der Dschungelplättchen kann den einen oder anderen Schatzsucher zur Verzweiflung bringen. Der Glücksfaktor hält sich aber in Grenzen!
Strategie
3
Bei Familienspielen sind die strategischen Möglichkeiten immer überschaubar. Karuba hat einen ansprechenden Mix zwischen Glück und Strategie gefunden.
Kommunikation
2
Kommunikation findet beim Ziehen der Dschungelplättchen statt oder wenn ein Abenteurer den Tempel erreicht.
Hektik
1
Obwohl alle synchron ziehen, ist das Spiel angenehm ruhig. Hektische Phasen bleiben aus.

Fazit

Wer liebt spannende Abenteuer nicht? Karuba ist ein modernes Familienspiel, wobei alle Schatzsucher simultan agieren. Es war zurecht für das Spiel des Jahres 2016 nominiert: überschaubare Regeln, kurze Spielzeiten und spannende Expeditionen.